mes:arts theater
+41 (0)31 839 64 09


 

Der Totengräber
Ein Theater über den Tanz mit dem Schwarzen Tod
und ein aussergewöhnlicher Spaziergang durch Berner Geschichten
Bern, im Jahre des Herrn 1348
Die junge Stadt wächst und gedeiht und wird von Johann II. von Bubenberg
mit starker Hand regiert. Die Handwerker bringen der Stadt Reichtum und
Ansehen, die Ritter sorgen mit ihren Kriegszügen für den weltlichen Erfolg
und der Deutschordensleutpriester Diebold Baselwind, die Mönche und Beginen
sorgen sich um die Seelen ihrer Schäfchen. Es geht alles seinen geregelten
Lauf, bis eines Tages alles anders wird. Gerüchte erreichen die Stadt.
Es heisst: Die Pestilenz wandere langsam aber unaufhaltsam das Rhonetal
hinauf und bedrohe Bern. Man handelt sofort! Schuldige müssen gefunden werden.
Sie werden gefunden und dem Feuer übergeben.
Dennoch passiert das Unfassbare: Im Frühsommer, im Jahre des Herrn 1349,
erreicht die Pestilenz, das grosse Sterben, die Stadt. Sie taumelt im Tanz
mit dem Schwarzen Tod und wer kann, flieht. Adlige verlassen ihre Häuser,
der Klerus seine Schäfchen und Eltern ihre Kinder. Manche verlassen sich
auf ihr Glück, nehmen sich was sie kriegen können und leben in Saus und
Braus. Die Geissler nehmen die Sünden der Welt auf sich und ziehen zur
Sonnenwende in die Stadt, doch die Pestilenz wütet weiter. Selbst Gevatter
Tod hat genug vom grossen Sterben.
Und der Totengräber? Der entführt Euch ins mittelalterliche Bern und gräbt
vergessene Geschichten für Euch aus. Folgt ihm und ihr werdet sie
kennenlernen, die Stadt, die vom Schwarzen Tod gegeisselt wurde und
unaufhaltsam einer neuen Zeit entgegentanzte.
Öffentliche Vorstellungen 2017
2017 finden voraussichtlich keine Vorstellungen des Theaterspaziergangs
Der Totengräber statt!
Preis
Pro Person Fr. 25.-
Anmeldung erforderlich unter:
Tel. +41 (0)31 839 64 09
Bei jeder Witterung
Versicherung ist Sache der TeilnehmerInnen
Treffpunkt
Vor dem Zähringerdenkmal bei der Nydeggkirche, Bern
Gruppen
Vorläufig können keine Aufführungen für Gruppen gebucht werden.
Sprache
Hochdeutsch
Dauer
1 Stunde 20 Minuten
Schlusspunkt
Auf dem Münsterplatz
Geschenkgutscheine
Auf Anfrage
Pro Bestellung Fr. 5.- Bearbeitungsgebühr

Presseschau
Der Bund 18. Juni 2009
Stadtwanderer 19. Juni 2009
Berner Zeitung 20. Juni 2009
Kulturagenda 25. Juni 2009
Pest aktuell, 29. Juni 2009
Mitwirkende
Schauspiel Produktionsleitung Matthias Zurbrügg
Regie Text Recherche Christine Ahlborn
Kostüm Barbara Schleuniger
Grafik Michael Epp
Die Druckerei Varicolor
Dank an
Susi Ulrich : Martin Stuber : Satu Blanc
Elisabeth Kälin : Franz Kälin : Andreas Schöni
Schlachthaus Theater Bern : Irene und Käthi Soltermann
Gesellschaft zu Pfistern : BEKB : Claude Longchamp
Bern Tourismus : Oliver Landolt
Redaktion Berner Zeitschrift für Geschichte
Thomas Casalegno : Maya Schumacher
Mike Keller, Christoph Mumenthaler und Team
Kulturbüro Bern : Duscha : Andi : Sascha : Rebekka
Die Druckerei Varicolor
Produktion freundlich unterstützt durch
Jürg George Bürki-Stiftung
Burgergemeinde der Stadt Bern
Gesellschaft zu Schuhmachern
Paul Schiller Stiftung
IdéeBern - Vereinigung für Bern
Burgerliche Gesellschaft zu Kaufleuten Bern

Literaturtipps
Der Schwarze Tod in Europa
Klaus Bergdolt, München 1994
Fremde in der Stadt
Claudia Seiring, 1998
Unehrliche Leute
Werner Danckert, Bern 1963
Adel, Bürger und Zünfte im Bern des 15. Jahrhunderts
Francois de Capitani, Bern 1982
Berner Totentänze
Mörgeli, Wunderlich, Bern 2006
Fromme Frauen oder Ketzerinnen?
Wehrli-Johns, Opitz, Freiburg i. Brsg. 1998
Der Tanz in den Tod
Uli Wunderlich, Freiburg i. Brsg. 2001
Tanz und Musik des Todes
R. Hammerstein, München 1980
Kanonen und Pest
K. G. Zinn, Opladen 1989
Sterben und Tod im Mittelalter
Norbert Ohler, München 1990
Kulturgeschichte der Neuzeit
Egon Friedell, München 1989
Das bernische Zunftwesen
Alfred Zesiger, Bern 1910
Die bernischen Schultheissen
Alfred Zesiger, 1908
Wohin die Toten gingen
Martin Illi, Zürich 1992
Berns mutige Zeit
Das 13. und 14. Jahrhundert neu entdeckt
Hrsg. von Rainer C. Schwinges, Bern 2003

Impressum
© mes:arts März 2017
Fotos : © Philipp Zinniker www.zinnikerphotos.ch
Grafik : Vinzenz Wyser www.imgs.ch